Xylit bei Low Carb Ernährung

Xylit – Zuckeralternative für die Low Carb Ernährung

Wenn wir uns für eine Low Carb Ernährung entscheiden, merken wir recht schnell, dass uns nach 1-2 Wochen etwas fehlt. Du ahnst es bereits: Die Süße! Leider sind protein- und fettreiche Lebensmittel kein bisschen süß. Und alles, was von Natur aus süß ist, nämlich kohlenhydratreiche Nahrung wie Früchte, Zucker oder Getreide, ist uns leider nur in geringem Maße erlaubt. Was aber können wir tun, wenn die Lust mal zu stark wird? Die Lösung lautet Xylit bzw. Birkenzucker! In diesem Artikel erklären wir dir, was Xylit genau ist, beantworten außerdem die Frage, ob es gesund und in welchem Maße es empfehlenswert bei einer Low-Carb-Ernährung ist.

Was ist Xylit?

Xylit oder auch Birkenzucker hat seinen Ursprung in Finnland und findet dort seit etlichen Jahrzehnten Verwendung. Er sieht aus wie normaler Haushaltzucker und hat auch ungefähr den gleichen Süßegrad.
Das große Plus ist jedoch: Xylit liefert nur halb so viele Kalorien.
Das süße Pulver gehört chemisch betrachtet zu den Zuckeralkoholen und wird als Xylitol bezeichnet. Allerdings hat das nichts mit den normalen Alkohol zu tun.

Wir verwenden übrigens dieses Xylit:

Angebot
Xucker Premium 1kg kalorienreduzierte Zuckeralternative Xylit - aus Finnland - vegan, glutenfrei,...
  • BESSER - die gesunde Alternative zu Zucker mit 40% weniger Kalorien - süßt, konserviert und...
  • IDEAL GEEIGNET zum Backen von Kuchen oder Keksen, Herstellen von Konfitüre, Eis oder Sirup, Süßen...
  • KALORIENREDUZIERT und GESUND genießen - Zahnfreundlich, Frei von Stevia, Aspartam und Acesulfam-K,...
  • FINNISCHES XYLIT - Ursprungsmaterial: Holz aus nachhaltiger europäischer Forstwirtschaft....
  • Lieferumfang: 1 x 1 kg Xucker premium in wiederverschließbarer Dose, Haltbarkeit: 3 Jahre,...

So wird Xylit hergestellt

Der Birkenzucker wird in einem ziemlich aufwändigen Verfahren hergestellt. Aus Pflanzenfasern bestimmter Baumarten (Birkenholz, Buchenholz, Kokosnüssen, Maiskolben) wird die sogenannte Xylose extrahiert und anschließend zum Endprodukt Xylit verarbeitet.

Die Vorteile von Xylit

Der größte Vorteil von Xylit ist die Art, wie er verstoffwechselt wird. Xylit ist für unseren Körper nämlich eigentlich gar kein Zucker.
  1. Birkenzucker dient nicht als Futter für unsere pathogenen Darmbakterien (schlechten Darmbakterien). Diese können mit dieser Art von Süße bzw. Zucker nichts anfangen.
  2. Xylit hat keinen starken Einfluss auf den Blutzuckerspiegel, verursacht also keine Heißhungerattacken und „Energie Ups and Downs“.
  3. Xylit wird nicht sauer verstoffwechselt, wodurch weder Karies im Mund, noch entzündungen im Körper entstehen.
Umso schöner ist es, dass Xylit eigentlich genauso wie reiner Kristallzucker schmeckt und auch gleich abgemessen wird. 1 TL Zucker entspricht der geschmacklichen Wirkung von 1 TL Xylit.

Nebenwirkungen von Xylit

Birkenzucker sollte am Anfang mit Vorsicht genossen werden. Er verursacht zwar keine Krankheiten, allerdings haben wir keine Darmbakterien, um diesen Zucker aufzunehmen. Oder mit anderen Worten: Unsere Darmbakterien wollen den Xylit aufspalten (wegen des süßen Geschmacksignals), können es aber nicht. Daher kann eine zu Blähungen und Durchfall führen. Mit einem regelmäßigen Verzehr gewöhnt sich aber dein Verdauungssystem daran und die Symptome reduzieren sich. Verwende den Zuckerersatz also mit Bedacht.
Wir empfehlen am Anfang nicht mehr als 2 TL pro Tag.

Xylit ist ideal bei Low Carb

Was den Xylit so unglaublich beliebt bei Low-Carblern macht, ist die Tatsache, dass er für den Körper keine verwertbaren Kohlenhydrate liefert. Zwar steht auf der Nährwerttabelle „100 Gramm beinhalten 240 Kalorien“ (die müssen wir anrechnen), doch die Zuckeralkohole haben absolut keinen Einfluss auf unseren Energiespeicher und Insulinausstoß – sie werden einfach ausgeschieden. Daher wäre es theoretisch möglich, so viel Xylit zu sich zu nehmen, wie man möchte, ohne die Ketose zu unterbinden.

Unterschied zwischen Xylit und Erythrit – Infografik

In unserer Infografik siehst du, welche Unterschiede es zwischen den beiden Zuckeralternativen gibt: Unterschied Xylit und Erythrit - Infografik

Anwendungstipps & Low Carb Kuchen Rezept mit Xylit

Prinzipiell kannst du den Birkenzucker für jedes erdenkliche Gericht einsetzen, welches eine gute Portion Süße vertragen kann. So kann es zum Beispiel Verwendung bei selbst gemachter Limonaden, Kakao oder einfachen Speisen wie Müsli, Pudding oder Kuchen verwendet werden. Speziell für Low Carb gibt es einige Rezepte. Eines unserer Favoriten stellen wir dir gerne hier vor.

Low Carb Birnen-Kokos-Kuchen

Zutaten:
  • 250 g frische Birnen
  • 100 g Xylit
  • 60 g Butter
  • 60 g Kokosöl
  • 60 g Kokosmehl (teilentölt)
  • 4 Eier
  • ½ Bourbon Vanille
  • 1 EL Backpulver
  • 1 TL Orangenabrieb
Zubereitung: Vermische zunächst Butter, Kokosöl, Eier und Xylit in einer Schale. In einer zweiten Schale vermischt du nun Kokosmehl, Backpulver, Bourbon Vanille und den Orangenabrieb. Anschließend verrührst du beide Massen miteinander und lässt den Teig ca. 5 Minuten stehen. Während der Backofen auf 180°C vorgeheizt wird, kannst du dich um die Birnen kümmern – also waschen, entkernen und in kleine Würfel schneiden. Für diese Menge wird eine Kuchenform mit einem 26cm Durchmesser empfohlen. Diese nun mit ausreichend Butter einfetten und den Teig hineingeben. Zum Schluss müssen nur noch die Birnenstücke leicht in den Teig gedrückt werden und alles für etwa 30 Minuten gebacken werden. Fertig! Weitere Rezepte mit Xylit findest du hier.

Fazit

Xylit ist einer wunderbare Alternative für süße Speisen. Zwar hat es Kalorien, dafür aber keine Kohlenhydrate, die uns aus der Ketose werfen können.  

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Komm in unsere ★ Low Carb Facebook Gruppe ★ für noch mehr Rezepte Mitmachen >>
Hello. Add your message here.